Mai zu kalt und zu nass. Wenig Sonnenschein!

Wenig Sonnenschein, Mai kühl und nass.
Der Mai bescherte uns Schneefall, Luft- und Bodenfrost.
Mit den Landwirten und Hobbygärtnern müssen auch wir Imker 2019 um gute Erträge bangen.
Vielerorts ließen die kalten Nächte die Obstblüten erfrieren und die Frühtracht wird nach dem unbeständigen Schnee- und Regenwetter nicht allzu üppig ausfallen. Auf Grund der Witterung entwickelten sich in diesem Jahr die Bienenaktivitäten recht verhalten. Die frühe Königinnennachzucht ist unter diesen Umständen ebenfalls nicht sehr erfolgreich.
Der Eifeler-Wetterexperte Karl-Josef Linden berichtet im KSTA am 13.Juni:
Im Kreis Euskirchen war der letzte Frühlingsmonat zu kalt, meist zu nass und zu sonnenscheinarm, also alles andere als ein Wonnemonat. Selten waren die Eisheiligen so ausgeprägt. Grund für diese Wetterlage seien Nordwest- bis Nordost-Winde bei gleichzeitigem Hochdruck über dem Atlantik.
Vom 4.-6. Mai und vom 13.-16.Mai gab es in der Region Luftfröste bis -3°C und Bodenfrost bis -6,4°C.
Seit 2010 war es der kälteste Mai.

Dieser Beitrag wurde unter Imkerverein Kall veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.