Willkommen

Herzlich Willkommen beim Imkerverein Kall und Umgegend e.V.
Seit über 100 Jahren ist unser Verein ein Zusammenschluss von Imkern und Naturschützern, in der Eifel aktiv.

Um auch die junge Generation (die vermehrt als Nachwuchsimker nachrückt) anzusprechen, ist unsere Internetseite nun wieder online.

Auf der Seite finden Sie die wesentlichen Informationen über unsern Verein.
An unserm monatlichen Imkerstammtisch (siehe „Unser Verein) können interessierte Menschen mehr über den Verein und unser Hobby die Imkerei erfahren.

Veröffentlicht unter Imkerverein Kall | Kommentare deaktiviert für Willkommen

Zeit für Oxalsäurebehandlung !

Bei der Entwicklung der Bekämpfungsmaßnahmen gegen die Varroamilbe wurden wirksame Behandlungsmittel, Anwendungsformen und Dosierungen empirisch, das heißt durch Austesten verschiedener Möglichkeiten am Bienenvolk gefunden. Dies gilt auch für die Oxalsäure. In einem europäischen Projekt zur „Integrierten Varroa-Bekämpfung“ wurde zwischen 1999 und 2003 anhand zahlreicher Feldversuche in verschiedenen europäischen Ländern die heute gültige Behandlungsvorschrift und Dosierung erarbeitet: einmaliges Träufeln einer 3,5%igen Oxalsäuredihydrat ad us. vet. Zucker-Wasser-Lösung. Die Zugabe von Zucker erhöhte sowohl die Wirksamkeit als auch die Verträglichkeit der Oxalsäure. Eine zweimalige Anwendung führte vor allem im gemäßigten Klima zu teilweise gravierenden Völkerverlusten, weshalb heute nur die einmalige Anwendung empfohlen wird.
Die Oxalsäure wirkt vor allem über Kontakt, worauf auch die bei uns nicht zugelassenen Anwendungsformen, das Sprühen und Verdampfen, hinweisen. Ein kleiner Teil der Oxalsäure wird aber offensichtlich auch von den Bienen aufgenommen, wie mit Hilfe von radioaktiven Isotopen nachgewiesen werden konnte. Allerdings weigerten sich die Bienen in unseren Käfigversuchen, die Suspension freiwillig aufzunehmen. Oxalsäure, mit der die Bienen nicht in direkten Kontakt kommen, zum Beispiel Tropfen auf den Wabenschenkeln, ist verloren und trägt nicht mehr zur therapeutischen Wirkung bei (siehe Bild). Damit beim Träufeln möglichst viele Bienen mit der Oxalsäurelösung in Kontakt kommen, wird empfohlen, sie möglichst bei einer eng sitzenden Wintertraube zu verabreichen.
Dr. Wolfgang Ritter
Ritter@bienengesundheit.de
 

Veröffentlicht unter Imkerverein Kall | Kommentare deaktiviert für Zeit für Oxalsäurebehandlung !

Imkerstammtisch am 1. Nov. und 6. Dez. 2019 fällt leider aus ! (siehe Veranstaltungen)

Veröffentlicht unter Imkerverein Kall | Kommentare deaktiviert für Imkerstammtisch am 1. Nov. und 6. Dez. 2019 fällt leider aus ! (siehe Veranstaltungen)

Programm Mayener Vortragsreihe 2019

31. Mayener Vortragsreihe
Kontakte Wissenschaft und Praxis
Samstag, 9. November 2019, 9.30 Uhr (Ende ca. 16:30 Uhr)

Dr. Eva Rademacher, FU Berlin
Varroabekämpfung in Deutschland: Die Entwicklung der Varroazide: Was war, was ist, was kommen könnte. Eigenschaften und gesetzliche Bestimmungen.
Prof. Uli Müller, Universität des Saarlandes
Kleine Gehirne hohe Leistung: Lernen und Gedächtnis bei Bienen
Christina Mühl,Fachdienst Lebensmittelüberwachung, Recklinghausen
Imkerei aus Sicht der Lebensmittelüberwachung
Dr. Paul Siefert, Institut für Bienenkunde Oberursel
Die Bienenentwicklung unter der Lupe: Videos und Verhaltensanalysen aus dem Bienenvolk
Dr. Christoph Otten, Fachzentrum für Bienen und Imkerei, Mayen
Beutensysteme in Deutschland – Zahlen und Effekte
Änderungen insbesondere der Vortragsreihenfolge sind möglich, bitte aktuelles Programm unter www.bienenkunde.rlp.de beachten. Veranstalter: Apicultur e.V. und Fachzentrum für Bienen und Imkerei/Mayen
Der Eintrittspreis einschließlich Mittagessen beträgt bei einer Kartenbestellung bis 31. Oktober 2019: 30 Euro, danach und an der Tageskasse 35 Euro

Veröffentlicht unter Imkerverein Kall | Kommentare deaktiviert für Programm Mayener Vortragsreihe 2019

Mai zu kalt und zu nass. Wenig Sonnenschein!

Wenig Sonnenschein, Mai kühl und nass.
Der Mai bescherte uns Schneefall, Luft- und Bodenfrost.
Mit den Landwirten und Hobbygärtnern müssen auch wir Imker 2019 um gute Erträge bangen.
Vielerorts ließen die kalten Nächte die Obstblüten erfrieren und die Frühtracht wird nach dem unbeständigen Schnee- und Regenwetter nicht allzu üppig ausfallen. Auf Grund der Witterung entwickelten sich in diesem Jahr die Bienenaktivitäten recht verhalten. Die frühe Königinnennachzucht ist unter diesen Umständen ebenfalls nicht sehr erfolgreich.
Der Eifeler-Wetterexperte Karl-Josef Linden berichtet im KSTA am 13.Juni:
Im Kreis Euskirchen war der letzte Frühlingsmonat zu kalt, meist zu nass und zu sonnenscheinarm, also alles andere als ein Wonnemonat. Selten waren die Eisheiligen so ausgeprägt. Grund für diese Wetterlage seien Nordwest- bis Nordost-Winde bei gleichzeitigem Hochdruck über dem Atlantik.
Vom 4.-6. Mai und vom 13.-16.Mai gab es in der Region Luftfröste bis -3°C und Bodenfrost bis -6,4°C.
Seit 2010 war es der kälteste Mai.

Veröffentlicht unter Imkerverein Kall | Kommentare deaktiviert für Mai zu kalt und zu nass. Wenig Sonnenschein!

Wir Imker müssen uns zu Wort melden.

Im letzten Jahr führte das heftige Unwetter im Mai für uns persönlich zu einer bisher nie gekannten Katastrophe. Wassermassen mit rotem Schlamm und Maiskörner vom frisch eingesähten Feld ergossen sich in unseren Keller.

Schwer nachzuvollziehen, wie plötzlich in dieser Hanglage das bisherige Grünland in einer Nacht und Nebelaktion umgebrochen wurde und ein Maisfeld entstand.

Wir haben mit dem Landwirt, der nun das Feld bestellt, über das Problem gesprochen und sind sehr erfreut, dass er jetzt in dem gefährlichen Bereich als “natürliche Barriere” einen breiten Blühsteifen angelegt hat.

Als weiteres Beispiel, dass persönliche Ansprache helfen kann:

Der städtische Bauhof wollte im März !!! diesen Jahres 2 voll in der Blüte stehende Weidenbäume fällen. Durch Intervention und Ortsbesichtigung mit dem zuständigen Verantwortichen der Stadt, konnten die Bäume durch einem gezielten Rückschnitt (aber erst nach der Blüte !) “gerettet” werden.

Das gleiche trifft auch zu beim Thema „Spritzen“. Wir müssen die Landwirte ansprechen! Siehe dazu auch den letzten Bienenbrief vom Mayen.

Wenn wir als Imker etwas erreichen wollen, müssen wir nicht auf eine “Großlösung” warten, jeder muß aktiv werden, beginnen!

Veröffentlicht unter Imkerverein Kall | Kommentare deaktiviert für Wir Imker müssen uns zu Wort melden.

Imkerverein Bad Münstereifel informiert !

Der Imkerverein Bad Münstereifel informiert, dass vom 04. bis 08. Juli 2019 wieder ein Imkeraustausch mit Imkern aus Ashford/Kent, England im Kreis Euskirchen stattfindet. 
Imker oder Imkerfamilien, die an diesem Treffen teilnehmen möchten, oder auch evtl. bereit sind, Gastimker kostenlos bei sich aufzunehmen, sollten sich bitte melden bei:

Marlene & Willi Claßen
0170 5445 985
www.kreisimkerverband-euskirchen.de
Hier kann man unter der Rubrik „Presse“ Eindrücke der letzten Treffen finden und ein entsprechendes Formular ausfüllen.

Veröffentlicht unter Imkerverein Kall | Kommentare deaktiviert für Imkerverein Bad Münstereifel informiert !

Varroamilben schaden den Bienen anders als gedacht

Varroamilben schaden den Bienen anders als gedacht

Nicht auf das Blut der Bienen haben es die Schädlinge abgesehen, sondern auf deren Fettkörper

https://www.derstandard.de/story/2000096696873/varroamilben-schaden-den-bienen-anders-als-gedacht

Veröffentlicht unter Imkerverein Kall | Kommentare deaktiviert für Varroamilben schaden den Bienen anders als gedacht

Apistikus-Tag Münster

Apistikus-Tag Münster

März 2 – März 3

Albersloher Weg 32, 48155 Münster

https://www.apis-ev.de/apisticus-tag-muenster.htm

Veröffentlicht unter Imkerverein Kall | Kommentare deaktiviert für Apistikus-Tag Münster

Information: Amerikanische Faulbrut rund um Stockheim.

Die Vereinsmitglieder sollten darauf achten, dass die Vereinsbeiträge und der Beitrag zur Tierseuchenkasse fristgerecht bezahlt wird, um sich im Schadensfall nicht angreifbar zu machen.

Veröffentlicht unter Imkerverein Kall | Kommentare deaktiviert für Information: Amerikanische Faulbrut rund um Stockheim.